Die Naturphilosophie und der Atomphilosoph

Kurzgeschichten

A
In der Berliner U-Bahn

U-Bahn-Esser

Die nette Motzverkäferin

Damenwahl

Die spitzen Schuhe

B
Im menschlichen Körper

Die tierischen Energiespeicher

Die Post des Körpers

C
Biograhisches

Der Auftritt

Der Maikäfer

D
Zur Zivilisation

Die Bedeutung des Nuckels

 

Die Naturwissenschaften und der Atomphilosoph

Die Physik erforscht die Bewegungsgesetze anfassbarer, physisch begreifbarer, Objekte. Sie befasst sich auch mit anderen Erscheinungen der Natur, die direkt mit den Sinnesorganen des Menschen wahrnehmbar sind, wie dem Licht, dem Strom, der Wärme, kurz: der Energie und ihren Erscheinungsformen. Und darauf sollte sie sich beschränken.

Die Chemie erforscht die Interaktion kleinerer materieller Objekte, nämlich die der Größenordnung Atom und Molekül. Derartige Objekte können nicht mit dem bloßen Auge verfolgt werden. Aber an den Veränderungen, die man verschiedenen Sinnen beobachten kann, ist erkennbar, dass Veränderungen stattgefunden haben. Die Farbe der Materie veräbdert sich oder ihr Aggregatzustand, es entstehen neu zusammengesetzte Moleküle, die ihrerseits andere Eigenschaften haben als die Moleküle, die vorher vorhanden waren. Bei derartigen Veränderungen handelt es sich nicht mehr um Bewegungen, sondern um"Reaktionen". Stoffe (Materie) reagiert aufeinander oder miteinander, wobei diese Reaktion variabel sind, je nach den äußeren physikalischen Bedingungen, wie der Temperatur oder der Anwesenheit anderer Substanzen, die sich durch die Reaktion der beiden anderen nicht verändern.

Im Zwischenbereich dieser beiden Naturwissenschaften hat sich die Nanowissenschaft angesiedelt.

Die Wissenschaft, die mit der Größenordnung von Materie unterhalb des atomaren Bereichs beschäftigt, nennt sich Atomphysik oder Quantenphysik. In diesen Begriffen steckt die "Physik". Dies ist eine Begriffsverwirrung, weil die Objekte, die hier erforscht werden, keine anfassbaren Teilchen sind. Es hat sich inzwischen auch herausgestellt, dass es unmöglich ist, den Aufenthaltsort und den Impuls, den diese Bestandteile des Atoms haben, zeitgleich zu bestimmen (Heisenberg). Es ist andererseits nicht möglich, sich die zeitgleich vorhandenen Eigenschaften dieser Unterstrukturen, nämlich ihre Teilchen- und Welleneigenschaft gleichzeitig vorzustellen. Es ist hier mit den Sinnen des Menschen kein Erkenntnisgewinn möglich. Der Erkenntnisgewinn kommt aus dem reinen Denken, er ist "abstrakt", losgelöst von einer erfahrbaren Realität. Auch Begriffe wie "Bewegung" oder "Reaktion" sind zur Beschreibung des Verhaltens dieser Unterstrukturen des Atoms nicht anwendbar. Es können zwar Versuche mit diesen Unterstrukturen gemacht werden, indem sie zerstört werden und damit weitere Splitter dieser Strukturen erzeugt werden. Die Interpretation dieser Versuchsergebnisse ist jedoch eine rein geistige Angelegenheit, so dass die Philosophie lebender Systeme vorschlägt, den Begriff der Atomphysik oder der Quantenphysik fallen zu lassen.

Im Grunde ist die Aufklärung subatomarer Strukturen eine philosophische Disziplin. Deshalb schlag eich vor, nicht von Atomphysik von Atomphilosophie zu sprechen und dieses Wissenschaftsgebiet als Atomphilosophie der Philosophie einzugliedern.

Betrachtet man die Frage der Einteilung der Wissenschaften aus der Perspektive der Philosophie, war bis Kant eine Kenntnis der Naturwissenschaft Voraussetzung für philosophische Tätigkeit. Selbst der Idealismus legte die Naturwissenschaften als Basis philosophischer Überlegungen zugrunde.

Seinerzeit waren die Naturwissenschaften im wesentlichen die Physik und die Wissenschaft vom Menschen, die Medizin. Philosophie war daher u.a. auch Mataphysik. Die Entwicklung der Naturwissenschaft in immer mehr Einzeldisziplinen, das rasante Wachstum des Wissens, hat wohl in erster Linie dazu geführt, dass Naturwissenschaft für einen Naturwissenschaftler selbst nicht mehr überschaubar wurde – und schon gar nicht für einen Philosophen. Der Grundsatz, dass ein Philosoph wenigstens eine Naturwissenschaft überschauen und dafür ein naturwissenschaftliches Studium absolviert haben sollte, sollte daher aus Sicht der Philosophie lebender Systeme zum Zulassungskriterium für das Studium des Faches Philosophie gemacht werden, wenn Philosophie wieder eine Bedeutung erhalten sollte, die über ein folgenloses praxisfernes Fachsimpeln über philosophische Themen hinausgeht. Das kann natürlich auch ein Studium der theoretischen Physik sein. Ein derartig vorgebildeter Naturwissenschaftler könnte sich im Anschluss an ein – möglicherweise berufsbegleitendes Philosophiesudium dann die Bezeichnung Atomphilosoph erwerben.

Rudi Zimmerman am 6.2.2010

verantwortlich für den Inhalt und copyright dieser site:
Verlag Philosophie des dritten Jahrtausends, Spinozastr.15, 12163 Berlin
Kein Teil der Werke darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert, in andere Sprachen übersetzt oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.
Der Inhalt der Seiten darf nur zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen werden.

andere Internetseiten, die sich mit der Philosophie lebender Systeme beschäftigen:

Philosophie lebender Systeme

 Lebende Systeme  Rudi Zimmerman   System Mensch

Philosoph Rudi Zimmerman  Philosophie3000  Die Datentransformation

 

Andere relativ neue Aufsätze
Zimmermans

Sexualität

Der Penisreflex

Der Brustneid

Das Sein

 

Blick_nach_links

Haben Sie Fragen oder Kritik?
Mail an Rudi Zimmerman (hier klicken)

Hier gelangen Sie zu meinem neuen Blog
Gesellschaftsphilosophie
Sie können dort direkt zu meinen Thesen Stellung nehmen.

Biologisch besteht die Erdbevölkerung aus Horden schwer bewaffneter Affen. Kann die Evolution des Geistes diese zu einer Menschheit einen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die Philosophie lebender Systeme in dem Buch:

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.

ISBN 978-3000247019

Mail an Rudi Zimmerman schreiben?
einfach hier klicken

Das Sein.
Ein lebendes System kenn nicht nichts tun

Hier gehts zum googeln in meinem Buch:
Das System Mensch. Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.

Hier ein kurzer Vortrag bei Youtube:

Die Bedeutung der positiven Rückkopplung für die Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

Hier gehts zu einem Aufsatz über das Geistige, nämlich die Information und ihre Übermittlung. Die Informationstheorie der PhilS

Bücher von Rudi Zimmerman:.

Das System Mensch.
Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.
ISBN 3-00-012784-4

Die Datentransformation.
Das Individuum als selbstkopierender Datenträger und das Zeitalter des Systems Mensch.
ISBN 3-8311-1902-3

Philosophie lebender Systeme.
ISBN 3-00-004282-2
wird gerade überarbeitet und erscheint demnächst in 2. Auflage

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.
ISBN 978-3-00-024701-9